Wenn man unseren Online Art Director Matthias Paintner nach seinem Wochenendprogramm fragt, kann man sich auf spannende Stories gefasst machen.

Ausschlafen, in aller Ruhe frühstücken? Von wegen! Immer sportlich unterwegs, in Action, am Limit. Schläft unsereins erstmal gemütlich aus, hängt Matthias schon im Seil. Keinen Boden unter den Füßen, in schwindelerregender Höhe. Wie fühlt es sich an, wenn man Wände hochgeht? Matthias hat mir einen Einblick in eine Sportart gegeben, die nichts für schwache Nerven ist.

„In erster Linie zählt das perfekte Zusammenspiel von Körper und Kopf. Wer untrainiert ist, wird kaum den enormen Kraftaufwand bewältigen können, der notwendig ist, um eine Wand nach oben zu kommen“, erklärt Matthias. Besonders auf die richtige Technik und eine gute Muskulatur kommt es an. Deshalb steht morgens oder abends eine Runde Fitness-Training für gezielten Muskelaufbau auf dem Plan. Schon die ganze Vorarbeit erfordert Disziplin und Leistungswillen. Genauso wichtig auf dem Weg nach oben: mentale Stärke. Beinarbeit lebt von Kopfarbeit. Mut, eine gesunde Portion Ehrgeiz und Kreativität machen einen Kletterer aus.

Mutig zu sein, lernte Matthias schon bei seinen ersten Kletterversuchen als 8-jähriger Entdecker. Im Kletterurlaub mit seiner Familie begann die Leidenschaft fürs Wände hoch gehen. Seitdem hängt er regelmäßig am Fels oder an der Wand in der Halle. Nach seinem ersten Boulder-Erlebnis wuchs der Ehrgeiz und es ging bis zu fünfmal pro Woche in die Halle für den besonderen Kick ohne Seil. Die Finger mit Magnesia überzogen und los. Nach einigem Training reichten wenige Griffe, um oben anzukommen.

Hoch hinaus: In Kalifornien, Nevada und Thailand.

Vom Klettern fasziniert und euphorisiert, wurden im Laufe der Zeit aus Klettertrips am Wochenende nach Italien oder Österreich große Reisen zu den Top Kletterspots der Welt. Respekt und Herzklopfen im Yosemite Nationalpark in Kalifornien. Kletterer aus aller Welt treffen sich hier, um gigantische Felsformationen zu bezwingen. Was Außenstehende als waghalsig beschreiben würden, ist für ihn beinahe normal. Kaum zu glauben, dass so winzig kleine Felsvorsprünge Halt geben. Eine starke Psyche ist gefragt. Herzklopfen und Gänsehaut auch bei den Buttermilk-Boulders an der Grenze zu Nevada. Reihenweise Granitblöcke, die zum Bouldern einladen. Eine Kulisse, die einem den Atem verschlägt. Für Matthias waren es 12m Aufstieg ohne Seil, wohl wissend, dass ein falscher Schritt den freien Fall bedeutet.

Mit 20 kg Kletterequipment ging‘s im letzten Jahr nach Thailand. Verlockend die Überhänge, die sich in Krabi direkt über dem indischen Ozean erheben. Unendlich scheinen die Möglichkeiten. „Ich schlag gern zwei Fliegen mit einer Klappe. Ich mach Sport, um reisen zu können und verreise, um Sport zu machen,“ bringt er seine Kletterleidenschaft auf den Punkt. Sport in Verbindung mit fernen Ländern, Natur und lässigen Klamotten – Auch der Lifestyle fasziniert. So bewegt sich Matthias zwischen Schreibtisch, Mac, kreativen Konzepten, Kletterhallen, Felswänden und seiner zweiten großen Leidenschaft – Wakeboarden – hin und her und bereichert SportScheck mit Wissen direkt aus der Praxis.

Die Lust Neues zu entdecken, an die eigenen Grenzen zu gehen und über sich hinauszuwachsen, macht Klettern zu einer faszinierenden Sportart, für Sportler wie für interessierte Zuschauer. Matthias‘ Inspiration und Tipp fürs Web: klettern.de und bergsteigen.at

Karolin

Teamleitung Social Media Manager & NewslettermarketingWas hat Social Media eigentlich mit Sport zu tun? Vieles! Kommentare versetzen Berge, Tweets treffen ins Schwarze, Follower und Fans legen täglich tausende virtuelle Kilometer beim Surfen durch die Networks zurück. Gezielte Planung, effektives Training und ein gewisses Maß an Spontaneität sind das Erfolgsrezept, welches Alpinisten auf den Gipfel oder gar über ganze Bergmassive, Läufer über die Zielgerade und Freerider über den frischen Powder führt. Perspektivenwechsel und hin und wieder neue Abzweigungen zu wählen bereichern sowohl den Sportler auf seiner Strecke als auch die Arbeit des Social Media Managers. Denn im Sport und in den Social Networks sind Kondition, Kreativität und Leidenschaft gefragt. Karolin WapplerGenau das bringe ich zu euch ins Social Web: Mit den neusten Trainingstipps kommt euer Puls so richtig in Fahrt, virtuelle Laufschuh-Anproben und sportliche Live-Chats sind erst der Anfang. Als Teil des Event-PR-Teams kenne ich die neusten Wettkampfzeiten, die emotionalsten Event-Momente und natürlich die besten Stadtlauf-Strecken. Mittendrin statt nur dabei: Das SportScheck Laufcamp hat mir gezeigt, dass ich auch als Nordlicht Steigungen hochjoggen kann. Beim OutdoorTestival kann ich meinen Faible für Berge ausleben. Abwechslung heißt die Devise – beim Sport und auch im Social Web! Mehr davon lest ihr im SportScheck Blog. In meinen Regenerationspausen lese ich T3N, PR-Blogger und Hugs For Hikers.

Kommentare

Wir lieben Kommentare

2 Kommentare

  1. Steffi
    August 08, 13:48 #1 Steffi

    Wohoo!! sehr coole Fotos!
    @Franzi: sehr cooler Text 🙂

  2. Sascha
    August 09, 08:02 #2 Sascha

    Respekt vor dem Matthias! Schön, wenn jemand Beruf und Berufung so verbinden kann. Das wird sich wohl auch in der Qualität der Arbeit so widerspiegeln. Glückwunsch!

Deine Daten werden vertraulich behandelt. Deine E-Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht. Plichtfelder*


*